„Tosca“ – 31. Oktober 2019

Die sehbare und seit langem auf dem Spielplan der Bayerischen Staatsoper stehende Inszenierung von Luc BONDY, die endlich einmal wirklich in die Zeit ihrer Handlung gesetzt wurde, kam in einer sehr guten eingespielten musikalischen und gesanglichen Einheit auf die Bühne. Hier richtete sich wirklich einmal der Regisseur nach dem Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama „La Tosca“ von Sardou, so daß man voll den vollendeten Verismo von Giacomo Puccini genießen konnte.
weiterlesen…

„Attila“ (1. Sonntagskonzert) – 13. Oktober 2019

Dieses Dramma lirico von Giuseppe Verdi mit den uns bei Verdi-Opern vertrauten Librettisten Solera und Piave fand mit einer konzertanten Aufführung im Prinzregententheater München endlich einen Platz in der Musikgeschichte Münchens. Dieses Frühwerk Verdis ist musikalisch äußerst ansprechend und enthält großartige Chorszenen, bestdurchkomponierte Arien und Duette für die Sänger, die im Belcanto zu Hause sind. Das Libretto beruht auf einer wahren Begebenheit, da historisch erwiesen der Hunnenkönig Attila am Ende auch von einer Sklavin ermordet wurde.
weiterlesen…

„Der Messias“ – 10. Oktober 2019

Ein Wagnis der Sonderklasse – ein Oratorium szenisch auf die Bühne zu bringen – man kann dieses Wagnis aber als vollendet gelungen bezeichnen. Gerade diese Geschichte des Heilbringers in allen Höhen und Tiefen samt Erlösung in dieser Form vor allem in den Tagen des Ereignisses in Halle auf die Bühne zu bringen, stimmte sehr zum Nachdenken und paßte irgendwie zum 1. Teil vor der Pause mit dem Übertitel „Apokalypse“.
weiterlesen…

„Les Contes d`Hoffmann“ – 7. Oktober 2019

Diese Koproduktion mit der English National Opera London kam nach einigen Jahren der Vergessenheit – einstmals in der Titelrolle Rolando Villazon – wieder auf die Bühne der Bayerischen Staatsoper. Offenbar war dies der Beitrag unseres Opernhauses zum 200. Geburtstag des großen außergewöhnlichen Komponisten Jacques Offenbach.
weiterlesen…

„Hamlet“ – 5. Oktober 2019 (Schauspielhaus)

Wahnvorstellungen in Düsseldorf, Volume 2

Da hat an einen freien Abend in einer fremden Stadt und überlegt, wie dieser verbracht werden kann. Im Veranstaltungskalender stößt man auf „Hamlet“ und stolpert über den Namen der Band, welche die Musik beisteuert: WOODS OF BIRNAM. Die Neugier war geweckt, eine Karte erworben.
weiterlesen…