„Tosca“ – 14. November 2019

Ein dunkel gehaltenes Bühnenbild mit einer durchdachten Regie und dem Stück angemessenen Kostümen zeichnet diese Inszenierung von Stefano PODA aus. Stefano Poda ließ den 1. Akt in San Andrea della Valle in Rom mit einigen offenbar gut überlegten Szenen über die Bühne gehen, so u. a. den Mesner Liegestützen vorführen, die Liebesszenen Tosca/Cavaradossi am Kirchenboden wälzend stattfinden, und das TeDeum mit äußerstem übertriebenen Prunk ausstatten.
weiterlesen…

„Der Messias“ – 10. Oktober 2019

Ein Wagnis der Sonderklasse – ein Oratorium szenisch auf die Bühne zu bringen – man kann dieses Wagnis aber als vollendet gelungen bezeichnen. Gerade diese Geschichte des Heilbringers in allen Höhen und Tiefen samt Erlösung in dieser Form vor allem in den Tagen des Ereignisses in Halle auf die Bühne zu bringen, stimmte sehr zum Nachdenken und paßte irgendwie zum 1. Teil vor der Pause mit dem Übertitel „Apokalypse“.
weiterlesen…

„Die Kluge“ – 2. Oktober 2019

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau nach dem Märchen „Die kluge Bauerntochter“ der Gebrüder Grimm kam in der Studienbühne des Staatstheaters am Gärtnerplatz zur Aufführung, die für selten gespielte und kleinere Werke bestens geeignet ist, das Publikum ist dadurch mitten im Handlungsgeschehen, und auch das reduzierte Orchester erbringt bei solchen Kammeropern eine beste Klangleistung, auch wenn es in den Hintergrund platziert wird.
weiterlesen…

„Finalissimo 2018/2019 – Das Beste kommt zum Schluß!“ – 25. Juli 2019

Unter dem Titel „Finalissimo – Das Beste kommt zum Schluß“ präsentierte das Staatstheater am Gärtnerplatz seinem Publikum eine Rückschau auf die vergangene Spielsaison, die der Intendant Josef E. KÖPPLINGER mit einer launigen Moderation mit vielen passenden Zitaten berühmter Theaterleute humoristisch würzte.
weiterlesen…

„La petite mort“, Barockkonzert – 28. Juni 2019

Mit einer außergewöhnlichen Veranstaltung für Liebhaber der Barockmusik wartete das Staatstheater am Gärtnerplatz an diesem Abend auf, und zwar stellte Andreas KOWALEWITZ mit exzellent fungierenden Musikern des ORCHESTERS DES STAATSTHEATERS AM GÄRTNERPLATZ hauptsächlich Werke des bei uns kaum bekannten Komponisten des 17. Jahrhunderts Jean-Baptiste Lully vor (er lebte von 1632 bis 1687), der auch – wie die gekonnte und launige Moderation von Ensemblemitglied Erwin WINDEGGER aufwies – Vorbild für einige weitere Barock-Komponisten war wie Francois Couperin (1668-1773) sowie Marin Marais (1656 – 1728) und Jean-Féry Rebel (1666-1747), sogar Maurice Ravel (1875-1937) gesellte sich dazu mit „Forlane“ aus dem Werk Couperins „Le Tombeau de Couperin“, das sich dem „Tombeau pour Monsieur de Lully“ von Marin Marais aus „Pieces de Viole“, 2. Buch herleitete. Tombeau bedeutet Grabmal, hier Trauermusik für verstorbene Musiker, die sich die damaligen Komponisten in eben dieser erwähnten Kollegenverehrung ausdachten.
weiterlesen…

„On the town“ – 26. April 2019

Dieses Musical-Liebhabern kaum bekannte erste Werk Leonard Bernsteins fand endlich mit einer exzellenten Intepretation eine Bleibe im Staatstheater am Gärtnerplatz, hoffentlich. Unter einer bewährten und bekannt durchdachten Regie des Intendanten Josef E. KÖPPLINGER persönlich erlebte man wieder einmal einen Abend der Superlative an diesem Theater.
weiterlesen…